Donnerstag, 12. Januar 2012

Occupy LARP - Teilnahmegebühren in der Kritik

Wird LARP immer teurer? Glaubt man dem Bauchgefühl des durchschnittlichen Foren-Kommentators muss das Hobby ungefähr seit dem zweiten je in Deutschland veranstalteten Con unglaubliche und ständige Preissteigerungen erdulden. Die Statistiken sprechen zwar eine andere Sprache, aber man weiß ja nicht erst seit dem berühmt berüchtigten (d.h. dem britischen Premier vermutlich von den Nazis untergejubelten) Churchill-Zitat: "Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast".

Und war früher nicht vielleicht doch alles irgendwie besser? Gab es nicht wirklich, neben mehr Lametta, auch mehr Wochenend-Cons für 20 Euro ähhh... DM? Die Macher des neuen Forums http://warum-wird-larp-immer-teurer.de scheinen davon jedenfalls fest überzeugt und haben überhöhten Con-Preisen den Kampf angesagt. Sie verstehen sich ihrer Selbstbeschreibung nach, als Austauschplattform für Live-Rollenspieler, die wie sie unzufrieden mit dem derzeitigen Preisgefüge in der LARP-Szene sind, sich darüber austauschen und etwas tun wollen. Auch Orgas sind eingeladen sich annonym oder offen mit ihren Kalkulationen der Diskussion zu stellen.

Der Anspruch ist auf jeden Fall ... ambitioniert: Als Gemeinschaft sind wir stark. Für wen werden denn die CONs gemacht? Für uns LARPer doch wohl! Und wieso reden wir dann nicht mit, wenn es um die Kosten geht? Wenn viele Nein zu den hohen Kosten sagen, wird man uns hören. Wenn man das Thema anspricht und auch an die CON-Veranstalter heran trägt. Wenn man artikuliert: Das ist zu teuer. Wir sind auch mit etwas mehr Phantasie und niedrigeren Preisen zufrieden. Oder mit finanziell einfach besser durchdachten Planungen. Und wir wollen wieder CONs von LARPern für LARPer.

Da fehlt eigentlich nur noch ein kraftvolles "Wir sind die 99 Prozent".
 

Kommentare:

  1. Herrje... das wirkt ja mal sinnfrei. Perfektes Wutbürgertum gegen die "Bösen".

    Gerade der Schlachtruf "wir wollen Cons von LARPern für LARPer" zeigt von einer wirren Wahrnehmung der Szene. Die meisten Cons werden von LARPern gemacht... man könnte sogar sagen "fast alle Cons werden von LARPern gemacht". Aber das sieht man nicht, und man akzeptiert auch nicht, dass Fundus für NSCs teuer ist, und das Gelände Geld kostet, und kaum jemand lust hat, ein paar tausend Euro dafür auszugeben, damit andere zum Spielen vorbei kommen können.

    Ihr wollt billige Cons? Macht sie selbst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Japp ...
      An den grossen Kostenfaktoren kann man nicht mal eben so drehen. Da macht es mehr Sinn, sich mit der Gruppe zu treffen, und ein low-budget-Gelaende zu nutzen - schon hat man seinen eigenen Con.
      Leider zeigt sich beim selbermachen, welch eine scheiss-Arbeit es kostet, da Qualitaet reinzuringen, Fundus anzubieten, nen Plot und Requi zu designen, und dynamisch auf SC-Aktionen zu reagieren.
      Um dann noch die grossen Budgetposten zu halbieren muss man schon was drauf haben ...

      Löschen
  2. Laut Webseite des StatBA ist der gesamt-VPI (2005=11) für 2011 auf 110.7 gestiegen. Der Teilbereich Freizeit, Unter-
    haltung und Kultur ist nur auf 102.3 gestiegen. Der Bereich Berherbergung und Gaststättendienstleistungen aber auf 111.5.
    Auffällig ist aber der bereich Bildungswesen bei 128.8
    Das ist der Beweis: Edu-LARP macht die Preise kaputt!

    AntwortenLöschen
  3. Oha! Da hat die Kabale wohl mal wieder jemanden zum Schweigen gebracht. "Verwaltungszeitmangel" wer's glaubt.

    AntwortenLöschen
  4. Das erinnert mich an eine jüngst geführte Diskussion: "Was darf eine Vollverpflegung auf Cons kosten?"

    Nicht wenige waren der Meinung das für 5-10 Eus Tagessatz hinzubekommen.

    AntwortenLöschen